Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weitere Einstellungen

Stammbuch

Halter: Holstein-Sonderburg, Alexander, von, Herzog (1573-1627)
Stamm- und Gebetbuch
132 Blatt, Pergament, 16 x 11,2 cm
Titel:
Laufzeit: 1606-1615
Eintragsort:
Einträge: 134
Buchschmuck: Verse: f.7 in Sold und Silber; Sprüche: f.4r Goldschrift im kolorierten mit Putti, Bändern und Blumen geschmückten Rocaillerahmen, Regel in Gold und Silber f.10r; geometrische Figuren: f- 7-9 in Gold und Silber, f.13r, 14r; auch in Spiegelschrift: f.10v, f.11r; Kalender koloriert in Gold und Silber: f.6r, 9r, 12v in Spiegelschrift,; Wappen der Herzöge von Holstein: f. 5r koloriert mit Goldtinte ausgeführt;
Stammbucheinträger: Mitglieder der Herzogfamilie Holstein-Sonderburg: Schwester Maria, Äbtissin zu Itzehoe und Anna, verh. Herzogin von Pommern; aus der Herzogsfamilie von Pommern: Franz, Clara Maria, verh. Herzogin von Mecklenburg; Bugislaus XIV.; aus der Herzogsfamilie von Braunschweig-Celle: Sophia, verh. Markgräfin von Brandenburg; Sibylla, verh. Herzogin Braunschweig- Danneberg; Clara, verh. Gräfin von Schwarzberg; aus der Grafenfamilie Schwarzburg- Arnstadt: der Schwager Christian Günther, die Schwägerin Anna Sibylla, geb. Gräfin von Schwarzberg-Rudolstadt; Dorothea Susanna, Katharina Maria, Gräfin von Schwarzburg-Rudolstadt, Anna, Markgräfin von Baden-Durlach geb. Gräfin von Ostfriesland u .a.
Signatur: Qu. Cod. 70
Einband: Textileinband, Samt über Holz; silberne Eckbeschläge und Schließen, Schließhaken fehlen; in der Mitte der Deckel Wappen der Herzöge von Holstein; Goldschnitt ornamental punziert; Pergament; 1 Nachsatzblatt, Vorsatz fehlt; oberes Kapitalband nur fragmentarisch erhalten, unteres Kapitalband fehlt; Randbordüren und Schrift in Schreibmeistermanier, mit Gold und Silber verziert. Schreibmeister Johannes Kirchring d. Ä. in Oldenburg.
Sonstiges: Einband bestoßen und berieben, Samteinband abgeschabt; Vorderdeckel gelöst, an den Deckeln und am Rücken Bezugsstoff beschädigt.
Literatur: Fliege, Quedlinburg, S. 31 f. - Helk, Stambogsskikken, Nr. 8.

zurück zur Übersicht